Monetary Unit Sampling

Finanzverwaltungen

Gemäß § 88 AO (Abgabenordnung) sind die Finanzbehörden verpflichtet, den Sachverhalt von Amts wegen zu ermitteln und dabei alle für den Einzelfall bedeutsamen Umstände zu berücksichtigen. Darüber hinaus sollen die Grundsätze der Gleichmäßigkeit, Gesetzmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit beachtet werden. Eine sorgfältige Prüfung setzt das Einbeziehen sämtlicher Einflussfaktoren voraus.
Unser Geschäftsführer, Prof. Dr. Bernd Giezek, hat im Rahmen seiner Doktorarbeit mit Monetary Unit Sampling eines der Verfahren untersucht und weiterentwickelt, das für Prüfungen - gerade bei Großbetrieben- für große Datensätze immer stärker genutzt wird. Unsere Beratung zielt darauf ab, die statistischen Grundlagen der Stichprobenziehungen und der Hochrechnungen im Rahmen der Betriebsprüfung zu schulen und den Einsatz dieses Verfahrens zu implementieren und schrittweise zu erweitern.

Stichproben zur Hochrechnung

DAX-Unternehmen

Eine typische Prüfung von Betriebsprüfern z.B. der konzerninternen Verrechnungen auf Fremdüblichkeit setzt das Einbeziehen sämtlicher Einflussfaktoren voraus, womit i.d.R. sehr viele Informationen berücksichtigt werden müssen. Gerade die politischen Maßnahmen der letzten Jahre zur Transparenzsteigerung in der Konzernbesteuerung sorgen für eine weitere Vervielfachung der zu prüfenden Daten.
Unsere Beratung zielt darauf ab, die statistischen Grundlagen der Stichprobenziehungen und der Hochrechnungen z. B. mit Monetary Unit Sampling unseren Mandaten näher zu bringen. Weitere Einzelheiten sowie die Firmennamen unterliegen der Vertraulichkeit.

Oberflächenveredelung

VOA

Der Verband für Oberflächenveredelung in Aluminium e.V. (VOA) bildet als Industrieverband das Branchennetzwerk der Unternehmen in der Oberflächenveredelung von Aluminium und anderen Werkstoffen und setzt sich für die wirtschaftlichen, politischen und technischen Interessen der Mitglieder auf nationaler und internationaler Ebene ein. Die Industrie der Oberflächenveredelung in Deutschland ist Teil globaler Lieferketten. Daraus ergibt sich, dass die einzelnen Unternehmen internationale Qualitätsstandards zu erfüllen haben.
Unsere Beratung und unsere Schulung richten sich an interessierte Unternehmen in diesem Verband. Ziel ist die Sensibilisierung für die modernen Methoden der Kostenrechnung wie z. B. die Prozesskostenrechnung als Alternative für eine klassische Zuschlagskalkulation.

musikalische Mode

FILA

Das Unternehmen FILA wurde 1911 im italienischen Städtchen Biella am Fuße der Alpen von vier Brüdern gegründet. Sie versorgten den Ort mit warmer Kleidung, schon damals mit der Vision aus einer Kombination von hochwertigem Material, klassischem Design und undogmatischer Zweckmäßigkeit. 1974 schließlich gelang FILA der globale Durchbruch durch die Sportart Tennis.
Die Kombination von Sport, Mode und Musik im Marketing eines Bekleidungsunternehmen wird von vielen Marken in diesem Bereich genutzt. Unsere Beratung in diesem Bereich führte zur Gründung von FILA Music, das mit Künstlern wie DJ Tomekk, Grandmaster Flash oder Afrob internationale Aufmerksamkeit erweckte. Im Jahr 2000 veröffentlichte der Braunschweiger Rapper MC Rene bei diesem Label die CD „Ein Album namens Bernd“.

statistische Methoden

NDCHealth

Das amerikanische, börsennotierte Unternehmen NDCHealth Corporation bietet Produkte und Dienstleistungen im Bereich der Gesundheitsinformation an. Die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens bieten einen Mehrwert für Apotheken, Krankenhäuser, Ärzte und pharmazeutische Unternehmen. Unsere Beratung diente der Erstellung eines statistischen Hochrechnungstool, bei dem auf Basis eines Apothekenpanels Berechnungen für bestimmte Produkte durchgeführt werden. Die Zielsetzung war, auf Basis der vorliegenden Stichproben mit Hilfe geeigneter statistischer Methoden eine Projektion (Hochrechnung) der Umsätze für die Produkte bzw. Produktgruppen zu ermöglichen. Die Hochrechnung wurde durch zusätzliche sozioökonomische Daten und weitere Parameter unterstützt.

Berechnung von Schadensersatz

Weltweit operierendes Pharmaunternehmen

Das betroffene Unternehmen hatte die Lizenz für ein hochpreisiges Medikament von einem anderen Pharmaunternehmen für einen bestimmten Markt gegen eine Gebühr übernommen. Ziel war eine Hochpreisstrategie für dieses Medikament auf diesem Markt. Das andere Unternehmen verkaufte die Lizenz jedoch auch an ein auf Generika spezialisiertes Pharmaunternehmen. Dies folgte dem Hochpreisunternehmen auf den betreffenden Markt mit einer Niedrigpreisstrategie. Folglich kam es zu einem drastischen Preisverfall auf dem Markt.
Unsere Beratung diente dazu, mit Hilfe moderner statistischer Verfahren zu simulieren, wie sich der Markt ohne den Markteintritt des Generikaherstellers entwickelt hätte, um daraus Schadensersatzansprüche gegen den Lizenzverkäufer zu ermitteln. Weitere Einzelheiten sowie die Firmennamen unterliegen der Vertraulichkeit.

Überprüfung

Medienfonds

Als Medienfonds werden geschlossene Fonds bezeichnet, mit denen Film- und Fernsehproduktionen als auch Musikproduktionen finanziert werden. Der Anleger trägt mit seiner Investition zur Finanzierung der Produktionen bei und wird am Einspiel- bzw. dem Verkaufsergebnis beteiligt. Ein Fonds besteht aus einer Gemeinschaft von Anlegern, deren Motiv im Wesentlichen die so genannte Verlustzuweisung ist. Im ersten Jahr der Investition waren steuerliche Verluste bis zu 100 % der Kapitaleinlage bis zur Gesetzesänderung üblich. Unsere Beratung bestand darin, dass Zahlenwerk der Fonds auf wirtschaftliche Plausibilität zu überprüfen und auf Schwachstellen in den Berechnungen hinzuweisen.